Individuelle Hämotherapie/Patient Blood Management

Hämotherapie, nicht nur perioperativ, erfordert eine auf den individuellen Patienten zugeschneiderte Anwendung verschiedenster Instrumente, vor allem aber das Wissen um die damit verbundene Physiologie und die Erfahrung und Kenntnis alternativer Techniken.

Seit bekannt ist, dass Bluttransfusionen nicht unbedenklich sind und die präoperative Anämie vermeidbar zur Morbidität und Mortalität vieler Patienten beiträgt, sind die sogenannten "alternativen" Verfahren inklusive aller autologen Transfusionsverfahren wieder gefragt. Diesen bewusstem Umgang mit der einerseits lebensrettenden Ressource Eigen- und Fremdblut als auch die medizinisch wie ökonomisch sinnvolle Anwendung verschiedener Techniken propagiert die IAKH seit ihrem Bestehen. Auf internationaler, europäischer Ebene hat die NATA (Network of Advanced Transfusion Alternatives) ähnliche Richtlinien zum PBM verabschiedet. Ebenso hat die EU einen Leitfaden (Optimal Blood Use)(auf deutsch) durch Autoren der schottischen Blutspendedienste veröffentlicht, das unter anderem (Sicherheitsrichtlinien und Vermeidung von Anwenderfehlern) die Indikationen der deutschen Querschnittsleitlinien auflistet. 

Die IAKH hat sich zum internationalen Konzept "Patient Blood Management" erklärt- zur Stellungnahme der IAKH.

Aus dieser Kenntnisintensität erwachsen auch wesentlich mehr Aspekte dieser "individuellen Hämotherapie" und in Deutschland speziell notwendige Gesichtspunkte als das das internationale "Patient Blood Management" vorsieht.

 

Im Nachfolgenden finden Sie thematisch geordnet nach den Säulen Präoperativ, Intraoperativ und Postoperativ einerseits

  • Entscheidungshilfen, welche Verfahren bei welchem Patienten und welcher klinischen Notwendigkeit (Operation) einzusetzen sind  
  • Vorlagen und Dokumente der IAKH zur freien Modifikation und zur Anpassung an die VErhältnisse Ihrer Institution
  • Verfahrensanweisungen, Algorithmen und (Standard Operating Procedures) SOPs zur freien Modifikation und zur Anpassung an Ihre Institution

hier klicken