IAKHforum IAKHforum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Mitgliederliste | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: allogene KMT/PBSCT
kastanie2003
ist neu hier
*
ID # 46


  Erstellt am 12. August 2004 18:46 (#1)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
In unserem Klinikum ist die Durchführung der serologischen Verträglichkeitsprobe (Minor- und Majorkreuzprobe) bei einer allogenen (Fremdspender) Knochenmark-/peripheren Blutstammzelltransplantation "üblich", wobei das Ergebnis dieser Kreuzprobe meistens erst retrospektiv (nach Transplantation) vorliegt. Die Kliniker (Hämatologie/Onkologie) fragen nun nach dem Wert (gerade bei AB0-inkompatibler Transplantation mit vorhersagbarem positiven Kreuzprobenergebnis) und vor allem der gesetzlichen Grundlage dieser Kreuzprobe. In der einschlägigen Literatur ist dazu nichts zu finden. Ich bitte um Hilfestellung. Danke.

Beiträge: 2 | Mitglied seit: August 2004 | IP-Adresse: gespeichert
Schanzst
kommt regelmäßig her
****
ID # 8


  Erstellt am 28. August 2004 22:46 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Mich wundert warum die Untersuchung nicht zeitgerecht erfolgt, evtl. schon bei der Spendersuche angefordert wird. Das Ergebnis liegt auch schon lange vor wenn in der Konditionierungsphase daran gedacht wird (eine weitere Immunisierung ist zu diesem Zeitpunkt wegen der Immunsuprimierung unwahrscheinlich). Eine KMT ist ja keine Notfallmaßnahme innerhalb von Stunden.

Und welche Konsequenzen hätte es wenn es rechtzeitig kommt?
Auf ein HLA X Match wie bei Nierentransplantation wird vor KMT auch verzichtet.
Das Transplantat könnte auch immer soweit aufbereitet werden das nur noch wenig Erythrozyten enthalten sind und eine hämolytische Reaktion besser vertragen wird. Einen anderen Spender zu finden ist jedenfalls sicher nicht die Lösung wenn die HLA Typisierung von Verwanten passt oder bei Fremdspendern selten ist

Auf die Minor Kreuzprobe kann man sicher verzichten, da das Transplantat eine nur geringe Menge an Plasma enthält und auch Minor inkompatible Thrombozytentransfusionen (Blutgruppe 0 für Patient Blutgruppe A) mit entsprechenden Plasmagehalt bei diesem Patienten üblich sind (eine Graft versus Leukämie Wirkung ist sogar erwünscht).

Statt der Majorkreuzprobe mit dem Transplantat am Tage der Übertragung währe eine Bestimmung der Isoagglutinine z.B. als AHG Titer gegen das Transplantat evtl. hilfreich. Bei Major inkompatibler Transplantation solider Organe (Verwandten Spende Niere) werden dann mittels Plasmapherese und Immunsupression diese Titer gesenkt. Vielleicht hilft dieses Verfahren auch zu einer schnelleren KMT Transplantat Funktion.

Ich empfehle eine Anfrage in der Uni Freiburg. Dort wurde kürzlich die erste deutsche AB0 unverträgliche Nierentransplantation gewagt. Außerdem läst die KMT Abteilung unter Prof. Mertelsmann dort regelmäßig vor inkompatiblen Transplantationen den Isoagglutinientiter bestimmen. Welche Grenzwerte und Konsequenzen diese haben sind mir aber nicht bekannt.

-----------------------
St. Schanz
Anästhesie und Notfallmedizin, Bluttransfusionswesen
Loßburg Schömberg

Beiträge: 141 | Mitglied seit: Juli 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Kretschmer
kommt regelmäßig her
****
ID # 13


  Erstellt am 01. September 2004 10:28 (#3)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Bei der allogenen KMT und Stammzelltransplantation ist heute die HLA-Bestimmung mittels PCR für die Spenderauswahl entscheidend. Selbst ein HLA-cross match ist nicht mehr unbedingt erforderlich. Die Richtlinien sehen auch keine Kreuzprobe im erythrozytären System vor. Am Empfängerort werden im allgemeinen beim Empänger und am Spenderort vom Spender Blutgruppe und Ak-Suchtest auf erythrozytäre Antikörper durchgeführt. Besteht eine erythrozytäre Inkompatibilität durch ABO-Ak oder irreguläre erythrozytäre Ak wird das Transplantat entweder bzgl. der Ery oder des Plasmas depletiert. Vom Ergebnis einer Kreuzprobe im erythrozytären System würde darüber hinaus kein Einfluss auf die Spenderauswahl ausgehen, sodass sie insbesondere bei ABO-Inkompatibilität überflüssig ist. Der Isoagglutinintiter kann sicher hilfreich in der Voraussage hämolyt. Reaktionen sein.

-----------------------
V. Kretschmer

Beiträge: 401 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert
kastanie2003
ist neu hier
*
ID # 46


  Erstellt am 01. September 2004 13:58 (#4)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Ich danke herzlich für die ausführlichen Antworten!

Beiträge: 2 | Mitglied seit: August 2004 | IP-Adresse: gespeichert



| IAKH | Boardregeln


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2016 Tritanium Scripts


Seite in 0,052540 Sekunden erstellt
16 Dateien verarbeitet
gzip Komprimierung ausgeschaltet
2749,66 KiB Speichernutzung