IAKHforum IAKHforum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Mitgliederliste | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: Boosterung eines natürlichen Anti-E?
ab
kommt regelmäßig her
****
ID # 54


  Erstellt am 03. November 2004 14:51 (#1)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
:rolleyes: Ein männlicher strahlentherapeutischer Patient, der nach eigenen Angaben noch nie eine Transfusion erhalten habe, reagierte nach EK-Transfusion mit Fieber, das vom Behandler einem bestehenden Infekt zugeschrieben wurde. Bei der Abklärung fiel (nebenbei) eine leichte Hämolyse auf, die Parameter normalisierten sich rasch. In der Patientenhistorie fiel uns die 5 Tage vor dieser auffälligen Transfusion vorgenommene Verabreichung eines EK mit dem Rhesusmerkmal Ee für unseren ee-Patienten auf. Das Anti-E wurde nur in Papain gefunden!
Frage: Kann diese verzögerte Hämolyse auf die Boosterung eines präexistenten seltenen natürlichen Anti-E zurückgeführt werden?

-----------------------
ab

Beiträge: 7 | Mitglied seit: November 2004 | IP-Adresse: gespeichert
Schanzst
kommt regelmäßig her
****
ID # 8


  Erstellt am 06. November 2004 19:59 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Wenn eine Boosterung als Ursache für die Hämolyse erfolgt sein sollte ist diese leicht mit einem Antikörpersuchtest oder bei nur positiven DCT mit einer Elution aus einer posttransfusions Blutprobe nachzuweisen

-----------------------
St. Schanz
Anästhesie und Notfallmedizin, Bluttransfusionswesen
Loßburg Schömberg

Beiträge: 141 | Mitglied seit: Juli 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Kretschmer
kommt regelmäßig her
****
ID # 13


  Erstellt am 08. November 2004 12:23 (#3)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Es ist wahrscheinlich, dass der "natürliche" Antikörper geboostert wurde. Allerdings müsste ein Anti-E der Immunglobulinklasse G vorgelegen haben. Das wird durch die Tatsache, wie der Antikörper nachgewiesen wurde, nicht ausgeschlossen. Andererseits wissen doch die Patienten oft nicht, dass Sie schon mal transfundiert wurden. Der Antikörper könnte auch passiv im Rahmen der Applikation von Plasmaprodukten in den Tagen zuvor appliziert worden sein.

-----------------------
V. Kretschmer

Beiträge: 401 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert



| IAKH | Boardregeln


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2016 Tritanium Scripts


Seite in 0,035853 Sekunden erstellt
16 Dateien verarbeitet
gzip Komprimierung ausgeschaltet
2893,16 KiB Speichernutzung