IAKHforum IAKHforum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Mitgliederliste | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: Empfehlung für Anzahl einer vollständigen Blutgruppenbestimmungen (ABDD mit Serumgegenprobe) vor Kurzblutgruppe
tfrietsch
Supermoderator
******
ID # 24


  Erstellt am 15. Februar 2022 11:18 (#1)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wende mich mit einer Bitte um Empfehlung in folgender Problematik an Sie:

Unser Labor versorgt verschiedene Kliniken mit blutgruppenserologischen Untersuchungen, meine Frage bezieht sich also ausschließlich auf mögliche Empfänger, nicht Spender. Bisher handhabe ich es in den Standorten so, dass für jeden Patienten ZWEI vollständige Blutgruppenbestimmungen (Eryeigenschaften AB, Doppelbestimmung D und Serumgegenprobe) aus zwei unterschiedlichen Entnahmen vorliegen müssen, bevor beim dritten Mal eine ABD-Bestätigung (Kurzblutgruppe) gemacht werden darf. Nun habe ich inzwischen von mehreren Laboren erfahren, dass diese auf die zweite ausführliche Bestimmung verzichten und schon bei der zweiten Bestimmung lediglich die Bestätigung durchführen, ich bin mir jedoch nicht sicher, ob die Richtlinien dies tatsächlich so vorsehen.

Sicher ist folgender Passus aus den Hämotherapie-Richtlinien entscheidend: ?Frühere, im eigenen Labor erhobene Blutgruppenbefunde, können als Grundlage einer Erythrozytentransfusion dienen, wenn die Identität gesichert ist und das Ergebnis der AB0-Blutgruppen- und RhD-Bestimmung durch eine Untersuchung aus einer zweiten Blutentnahme bestätigt wurde.?,
jedoch wie ist dieser Ihrer geschätzten Meinung nach zu interpretieren?
Welche Vorgehensweise legen Sie nahe?

Beiträge: 286 | Mitglied seit: Dezember 2003 | IP-Adresse: gespeichert
tfrietsch
Supermoderator
******
ID # 24


  Erstellt am 22. Februar 2022 19:59 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Sehr geehrte/r Forumnutz/in,


An allen meinen bisherigen beruflichen Stationen und in allen mir persönlich bekannten Laboren (Uni-Kliniken und niedergelassenen Laboren) wird das Problem folgendermaßen gehandhabt:

Patientenseitig:
Blutentnahme Blutgruppenbestimmung vollständig
AB0-Antigene Anti-A, Anti-B, und Serumgegenprobe mit A1,B,0-Zellen
Rh-D mit mindestens 2 IgM-Seren unterschiedlicher Klone, ggf D-weak/partial Abklärung
CcEe mit 2 Seren unterschiedlicher Klone
Kell mit 2 Seren unterschiedlicher Klone
Bei Kell pos. Cellano mit 2 Seren unterschiedlicher Klone
Eigenkontrolle
Antikörpersuche
Blutentnahme ABD- Kontrolle
Anti-A, Anti-B, Anti-D, Eigenkontrolle, Antikörpersuche
Weitere Bestimmungen nur bei Unklarheiten z,B, Mischfeld in der ersten Probe oder in den Kontrollproben

Das von Ihnen geschilderte Vorgehen wurde meines Wissens früher(!) nur spenderseitig oder bei Ausstellung eines Ausweises so gehandhabt
Dieses Vorgehen wurde aus Zeit und Kostengründen und wegen der Nichterstattung durch die Kostenträger durch das o.g. Verfahren abgelöst.

Wichtig ist, dass wie in der Richtlinie Hämotherapie (HT-Rili) dargelegt, die vollständige Erstbestimmung aus dem eigenen Labor vorliegen muss.
Der Text der HT-Rili unterstützt das oben dargelegte Vorgehen und stellt den derzeitigen Stand der Technik dar.

Viele Grüße

Dr. G. Wittmann
Bahnhofstrasse 2
82205 Gilching-Geisenbrunn
g.wittmann@t-online.de

Beiträge: 286 | Mitglied seit: Dezember 2003 | IP-Adresse: gespeichert
tfrietsch
Supermoderator
******
ID # 24


  Erstellt am 23. Februar 2022 22:06 (#3)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Sehr geehrter Herr Wittmann,

vielen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Anfrage, gestatten Sie mir bitte zwei Rückfragen:
1. Ihrer Darstellung entnehme ich, dass für Sie die EK immer zum AKS dazugehöhrt. Das machen wir auch so, ich kenne allerdings auch Labore, die die EK erst bei der Anforderung von Kreuzproben durchführen. Was halten Sie davon?
2. Die Rh-Antigene CcEe und Kell machen Sie bei jedem Patienten, auch bei den männlichen bzw. weiblich >50 automatisch immer mit? Wählen Sie dann auch immer Rh-Formel / Kell-kompatible Konserven aus? In unseren kleineren Häusern würde uns die kompatible Versorgung ALLER Patienten vor eine Herausforderung stellen. Wir tun dies nur bei Frauen im gebärfähigen Alter und bei speziellen weiteren Indikation.

Viele Grüße,

Beiträge: 286 | Mitglied seit: Dezember 2003 | IP-Adresse: gespeichert



| IAKH | Boardregeln


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2016 Tritanium Scripts


Seite in 0,029101 Sekunden erstellt
13 Dateien verarbeitet
gzip Komprimierung ausgeschaltet
2859,66 KiB Speichernutzung