IAKHforum IAKHforum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Mitgliederliste | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: FFP Gabe unter 10ml/kg KG sinnvoll?
Schanzst
kommt regelmäßig her
****
ID # 8


  Erstellt am 17. Januar 2009 17:28 (#1)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Die Gabe von 1 ml FFP/kg KG sollen den Quick oder Faktoren um 1% bzw 1IE anheben, so das eine wirkliche Gerinnungsverbesserung erst bei der Gabe von mindesten 10 ml/kg KG zu erwarten ist.

Jetzt setz ein Chirurg bei Marcumarpatienten z.B. 2 FFP = 500ml = 6-8ml/kg KG intaoperativ ein und behauptet das er während des Einlaufens der Präparate klinisch eine evidente Gerinnungsverbesserung im OP Situs hat, die mit Ende der Transfusion wieder verschwindet und dann auch im Labortest nicht nachweisbar ist.

Ist das Selbstberuhigung oder haben auch andere diese Beobachtung gemacht? Kommt es nach Transfusion zu einer extravasalen Umverteilung, die dies erklären könnte? Wie ist das Verteilungsvolumen von Gerinnungsfaktoren?

-----------------------
St. Schanz
Anästhesie und Notfallmedizin, Bluttransfusionswesen
Loßburg Schömberg

Beiträge: 141 | Mitglied seit: Juli 2003 | IP-Adresse: gespeichert
mloesch
kommt regelmäßig her
****
ID # 16


  Erstellt am 19. Januar 2009 21:10 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Sehr geehrter Herr Schanzst,
Die Gabe von 2 Einheiten FFP an einen normalgewichtigen Erwachsenen ist keine sinnvolle hämotherapeutische Maßnahme. Eine Reversierung der Marcumar-Wirkung bei Dringlichkeit gelingt sicherer mit PPSB. Nach intravenöser Gabe von Gerinnungfaktoren (z.B. PPSB) kommt es zu (extravasalen) Umverteilungsvorgängen. So können Erhaltungsdosen von PPSB etwa die Häfte der Initialdosis betragen. Genau pharmakokinetische Daten kann ich ad hoc nicht beitragen.
Mit freundlichen Grüßen
M. Loesch

-----------------------
M. Loesch
QBH - Vivantes/Berlin

Beiträge: 24 | Mitglied seit: Oktober 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Schanzst
kommt regelmäßig her
****
ID # 8


  Erstellt am 20. Januar 2009 17:49 (#3)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Danke für die Antwort.
Nochmals zur besseren Verständlichkeit: Ziel der Therapie des Operateurs ist nur ein kurzfristiger hämostyptischer Effekt, nicht die komplette Reversierung der Marcumarwirkung. Hier besteht berechtigterweise von Seiten des Operateurs die Angst vor thromboembolischen Ereignissen, die Antikoagulation hat ja eine Indikation. Auch die Chirurgen haben mitlerweile gelernt kleine periphere Eingriffe unter Antikoagulation durchzuführen. Im spezielen Fall eine Radiusplatte.

-----------------------
St. Schanz
Anästhesie und Notfallmedizin, Bluttransfusionswesen
Loßburg Schömberg

Beiträge: 141 | Mitglied seit: Juli 2003 | IP-Adresse: gespeichert



| IAKH | Boardregeln


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2016 Tritanium Scripts


Seite in 0,030255 Sekunden erstellt
17 Dateien verarbeitet
gzip Komprimierung ausgeschaltet
2781,20 KiB Speichernutzung