IAKHforum IAKHforum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Mitgliederliste | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: Antikörpersuchtest im NaCl-Milieu bei RT
Mehler
kommt regelmäßig her
****
ID # 34


  Erstellt am 02. März 2004 11:06 (#1)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Kann man generell auf die Durchführung des AKT bei Raumtemperatur (22°C) verzichten? Also generell auch bei Patienten, die in Hypothermie operiert werden?
Ist auch die Durchführung des Ansatzes bei 30°C ohne Bedeutung für letztere Patienten ?

Beiträge: 15 | Mitglied seit: Februar 2004 | IP-Adresse: gespeichert
Schanzst
kommt regelmäßig her
****
ID # 8


  Erstellt am 05. März 2004 10:08 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
siehe auch die Diskussion in diesem Forum

IAKHforum » Forum4: Alles Andere » Antikörpersuchtest

IAKHforum » Forum4: Alles Andere » Kälte(auto)antikörper und Hypothermie

IAKHforum » Forum4: Alles Andere » Interpretation ungewöhnlicher blutgruppenserologischer Befund

weiterhin: http://www.bcshguidelines.com/pdf/Compatibility.pdf

GUIDELINES FOR COMPATIBILITY PROCEDURES IN BLOOD TRANSFUSION LABORATORIES 2003
Prepared by a working party of the British Committee for Standards in Haematology Blood Transfusion Task Force

1.3.3 With few exceptions, red cell antibodies which are potentially clinically significant are only those which are reactive in the indirect antiglobulin test (IAT), performed strictly at 37°C.

1.3.5 Recommendations for the selection of red cells for transfusion to patients with alloantibodies are given in table 1.

7.10.2 Antibodies reacting preferentially at temperatures below 37°C may sometimes be detected in antibody screening. In many cases specificity
is determined using standard IAT methods, but sometimes it is not possible to conclude an unequivocal specificity. If it is suspected that a ‘cold-active’ antibody is present in a patient’s sample, it is unnecessary to identify the specificity if the antibody screen, using cells and serum
pre-warmed to 37°C, is negative. Further guidance on the selection of blood for patients with some cold-active antibodies is given in Section 1.

Table 1. Recommendations for the selection of blood for patients with red cell alloantibodies System Antibody Recommendation
ABO : Anti-A1 Select IAT crossmatch compatible at 37°C
Rh: Anti-D, -C, -c, -E, -e Select Antigen negative*
Rh: Anti-Cw Select IAT crossmatch compatible **
Kell: Anti-K, -k Select Antigen negative*
Kell: Anti-Kpa Select IAT crossmatch compatible **
Kidd: Anti-Jka, -Jkb Select Antigen negative*
MNS: Anti-M (active 37°C) Select Antigen negative*
MNS: Anti-M (not active 37°C Select IAT crossmatch compatible at 37°C
MNS: Anti-N Select IAT crossmatch compatible at 37°C
MNS: Anti-S, -s, -U Select Antigen negative*
Duffy: Anti-Fya, -Fyb Select Antigen negative*
P: Anti-P1 Select IAT crossmatch compatible at 37°C
Lewis: Anti-Lea, -Leb, -Lea+b Select IAT crossmatch compatible at 37°C
Lu: Anti-Lua Select IAT crossmatch compatible at 37°C
Diego: Anti-Wra (anti-Di3) Select IAT crossmatch compatible **
H: Anti-HI (in A1 and A1B patients) Select IAT crossmatch compatible at 37°C
All Others active by IAT at 37°C Seek advice from Blood Centre
* Antigen negative and crossmatch compatible.
** These recommendations apply when the antibody is present as a sole specificity. If present in combination antigen negative blood may be provided by the blood centre, to prevent wastage of phenotyped units.
The above guidance is also suitable for patients undergoing hypothermia during surgery. (Mollison, P.L., Engelfriet, C.P., & Contreras, M. (1993) Blood Transfusion in Clinical Medicine, 9th edn. Blackwell Scientific Publications, Oxford.)

noch ein Link: http://www.cbbsweb.org/enet_coldagg_hypotherm.html

Nach meiner Meinung sind alle Antikörper irrelevant außer sie tauchen im AKS bei 37°C auf, führen spontan zu einem Clotting in der Monovette(EDTA) oder machen einen positiven DAT.

(in der Haut „Schalentemperatur“ hat man auch „Raumtemperatur“ und Leute mit irgendwelchen zufällig gefunden Kälteautoantikörpern ohne Hinweis auf Immunhämatolytische Anämie oder positiven DAT und auch die mit irgendeinem nur bei RT nachweisbaren Anti M die M positives Blut bekommen pumpen da ständig Blut durch)

-----------------------
St. Schanz
Anästhesie und Notfallmedizin, Bluttransfusionswesen
Loßburg Schömberg

Beiträge: 141 | Mitglied seit: Juli 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Kretschmer
kommt regelmäßig her
****
ID # 13


  Erstellt am 01. April 2004 09:40 (#3)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Für die Routinediagnostik sind Testverfahren mit Inkubation bei Raumtemperatur auch bei Hypothermie der Patienten unsinnig. Kochsalztests sind außer für den Nachweis von ABO-Antikörpern zu unempfindlich und, egal bei welcher Inkubationstemperatur außer für die Serumgegenprobe bei der ABO-Bestimmung überflüssig. Da aus jeder Blutprobe zumindest der ABD-Test gemacht wird, braucht man im Rahmen der Kreuzproben auch nicht mehr auf die Empfindlichkeit der Methode hinsichtlich ABO-Antikörpern zu achten. Mit den modernen Testmethoden (Geltest) lassen sich auch die ABO-Antikörper im ind. Coombstest ausreichend sicher nachweisen. Man muss sich immer wieder klarmachen, dass Kälteantikörper der Immunglobulinklasse M nur über die Komplementaktivierung zu Hämolyse führen können. Dazu müssen sie aber oberhalb 30°C noch gebunden bzw. noch im Test nachweisbar sein. Die Elimination über Fc-Rezeptoren entfällt bei IgM Antikörpern. Für die Abklärung von positiven Antikörpersuchtests oder Kreuzproben können Kälteinkubation und Kochsalztest jedoch sehr wertvoll sein.

-----------------------
V. Kretschmer

Beiträge: 401 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert



| IAKH | Boardregeln


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2016 Tritanium Scripts


Seite in 0,028814 Sekunden erstellt
17 Dateien verarbeitet
gzip Komprimierung ausgeschaltet
2799,40 KiB Speichernutzung