IAKHforum IAKHforum
Register | FAQ | Search | Who is online? | Member list | Today's posts | Login



Author Topic: nicht Kühlschrank-kalt transfundieren bei Kälteautoantikörpern sinnvoll?
Lorenzen
ist neu hier
*
ID # 619


  Posted on November 13, 2023 12:13 PM (#1)  |  Quote Quote   PM PM   E-mail E-mail   HP HP
In unserem Blutspendedienst gibt es 4 Kreuzprobenlabore. Insbesondere bei Arztpraxen gibt es keine GMP-zugelassenen Transfusionswärmegeräte. Deswegen wünscht ein Teil der Ärzte sich einen Textbaustein mit der Transfusionsempfehlung "nicht kühlschrankkalt transfundieren". Also dass die Konserve passiv auf Raumtemperatur akklimatisiert wird.
Ich meine jedoch, dass die Erythrozyten nach dem Durchlaufen des doch relativ langen Schlauches des Transfusionsbesteck sowieso die Raumtemperatur erreicht wird und dass abgesehen von der raschen Erwärmung im Körper, im Regelfall Kälte(auto)antikörper mit einer reaktiven Temperaturaamplitude unter 30°C nicht hämolytisch wirken. Die Raumtemperatur wird normalerweise ja unter 30°C sein, also ist die Maßnahme in der Regel sowieso unwirksam.
Vor allem möchte ich nicht unnötig dazu verleiten, die Kühlkette zu unterbrechen.
Wie sinnvoll ist eine Transfusionsempfehlung mit dem Terminus ?nicht kühlschrankkalt? zu transfundieren gerade in Bezug auf Praxen oder Kliniken, die keine Blutwärmegeräte besitzen.

-----------------------
Lorenzen

Posts: 2 | Member since: November 2023 | IP address: saved
tfrietsch
Supermoderator
******
ID # 24


  Posted on May 14, 2024 06:29 PM (#2)  |  Quote Quote   PM PM   E-mail E-mail
Meines Erachtens ist es wie Sie richtg ausführen durch die Verdünnung von 250-270 ml 4° kaltem EK in einem in der Regel 4-6L Blutvolumen unerheblich. Die Erwärmung auf Zimmertemperatur kann lange dauern. Entsprechende Messungen von R. Knels damals mit Temperatur-Chips an den Konserven haben langsame Erwärmungskurven ergeben.
Gemessen wird die EK -Temperatur vor der Verabreichung sowieso nicht.

Deshalb ist es auch nicht sinnvoll, die von den Ärzten gewünschte Empfehlung abzugeben. Anders ist es beim Vorliegen von bekannten Kälte-Autoantikörpern.

-----------------------
Prof Dr. med. Thomas Frietsch
1. Vorsitzender der Interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft
für Klinische Hämotherapie IAKH e.V.
Anästhesiologie und Intensivmedizin
Universitätsmedizin Mannheim

Posts: 334 | Member since: December 2003 | IP address: saved



| IAKH | Board rules | Privacy policy


Tritanium Bulletin Board 1.8
© 2010–2021 Tritanium Scripts


Site created in 0.023253 seconds
Processed 15 files
gzip compression disabled
2284.47 KiB memory usage