IAKHforum IAKHforum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Mitgliederliste | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: Rhesogam Gabe bei Rh pos. EK Transfusion bei Rh neg. Pat.
mlutticke
kommt regelmäßig her
****
ID # 79


  Erstellt am 06. Dezember 2005 10:58 (#1)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
In der Produktinformation für Rhesogam ist als Indikation die Gabe nach Transfusion von RH pos. Blut auf Rh neg. Pat. angegeben. Bei uns ist dies zwar noch nie vorgekommen, aber ich bin über diese Indikation doch gestolpert. Verhindert dieGabe von Rhesogam (minimale Dosis) tatsächlich die Antikörperbildung nach Gabe von sovielen "inkompatiblen "Erys?

-----------------------
Dr. M. Lütticke

Beiträge: 13 | Mitglied seit: November 2005 | IP-Adresse: gespeichert
Kretschmer
kommt regelmäßig her
****
ID # 13


  Erstellt am 09. Dezember 2005 10:35 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Man kann es versuchen. Bei entsprechender Dosierung wurde in Einzelfällen dadurch auch die Immunisierung nach Transfusion mehrer EK (bis zu 4 EK) verhindert. Die hochdosierte Therapie zieht sich dann über 24 und mehr Std. hin. Dennoch empfehle ich diese Therapie nur, wenn einer jungen Frau bzw. einem Mädchen aus Versehen ein Rh-pos. EK transfundiert wurde. Im Falle, dass man im Notfall eine Reihe von Rh-positiven EK aus vitaler Indikation verabreichen muss, sollte man darauf verzichten. Der Notfall rechtfertigt die Rh-positive Transfusion.

-----------------------
V. Kretschmer

Beiträge: 401 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Scheuch
ist neu hier
*
ID # 86


  Erstellt am 11. Januar 2006 12:01 (#3)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Zusatzfrage: Wenn ich im Notfall bzw. bei dringlich indizierter Transfusion wegen Mangels an rh-negativen Konserven rh-positiv transfundiere, dann tue ich das, um Sauerstoffträger zu ersetzen. Würde eine Rhesogamgabe nicht genau dies zunichte machen, indem die nun mit AK beladenen Erys schneller abgebaut würden? Oder hat die Rhesogamgabe keinen Einfluß auf die Lebensdauer der transfundierten rh-inkompatiblen Erys bzw. dauert der Abbauprozess länger?

-----------------------
J.Scheuch

Beiträge: 3 | Mitglied seit: Januar 2006 | IP-Adresse: gespeichert
Kretschmer
kommt regelmäßig her
****
ID # 13


  Erstellt am 08. Februar 2006 12:53 (#4)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Natürlich wird die Überlebenszeit verkürzt. Daher ist diese Indikation auch nicht sinnvoll. Ob Ak-beladene, noch zirkulierende Erythrozyten eine schlechtere Sauerstoffaufnahme und -abgabe haben, ist m.E. nicht bekannt.

-----------------------
V. Kretschmer

Beiträge: 401 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert



| IAKH | Boardregeln


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2016 Tritanium Scripts


Seite in 0,055573 Sekunden erstellt
17 Dateien verarbeitet
gzip Komprimierung ausgeschaltet
2922,99 KiB Speichernutzung