IAKHforum IAKHforum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Mitgliederliste | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: Erhöhte Hämolyserate bei Qualitätskontrolle Eigenblut
mwiese
ist neu hier
*
ID # 70


  Erstellt am 12. Januar 2007 09:26 (#1)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Wir verwenden in unserem Haus zur autologen Transfusion leukozytendepletiertes Vollblut. Bei den Qualitätskontrollen zeigte eine von 48 getesteten Konserven eine leicht erhöhte Hämolyserate (0,98). Wie ist in diesem Fall zu reagieren. Muss der Herstelllungsprozess überprüft werden. Bei welcher Anzahl von auffälligen Qualitätskontrollen ist überhaupt eine Reaktion notwendig?

M. Wiese

Beiträge: 4 | Mitglied seit: September 2005 | IP-Adresse: gespeichert
Kretschmer
kommt regelmäßig her
****
ID # 13


  Erstellt am 16. Januar 2007 18:15 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Selbstverständlich müssen Sie den Herstellungsprozess und die Lagerung überprüfen. Die Ursache besteht meist in der fehlerhaften Filtration. Die Ventile müssen vollständig geöffnet sein (mindestens dreimaliges Hin- und Herbiegen), damit die Erythrozyten nicht bei der Passage geschädigt werden. Darüber hinaus muss der Filter ordentlich mit der additiven Lösung benetzt worden sein, da anderenfalls zu hohe Scherkräfte zustande kommen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall vertrauensvoll an den Beutelhersteller, um Ihre Methode überprüfen zu lassen.

-----------------------
V. Kretschmer

Beiträge: 401 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Kretschmer
kommt regelmäßig her
****
ID # 13


  Erstellt am 16. Januar 2007 18:17 (#3)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Selbstverständlich müssen Sie den Herstellungsprozess und die Lagerung überprüfen. Die Ursache besteht meist in der fehlerhaften Filtration. Die Ventile müssen vollständig geöffnet sein (mindestens dreimaliges Hin- und Herbiegen), damit die Erythrozyten nicht bei der Passage geschädigt werden. Darüber hinaus muss der Filter ordentlich mit der additiven Lösung benetzt worden sein, da anderenfalls zu hohe Scherkräfte zustande kommen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall vertrauensvoll an den Beutelhersteller, um Ihre Methode überprüfen zu lassen.

-----------------------
V. Kretschmer

Beiträge: 401 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert
mwiese
ist neu hier
*
ID # 70


  Erstellt am 19. Januar 2007 13:14 (#4)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Selbstverständlich haben wir die Schritte bei der Filtration überprüft. Es wird alles genau so durchgeführt wie vom Hersteller der Beutel vorgeschrieben. Gleiches gilt für die Lagerungsbedingungen. Einen systematischen Fehler bei der Herstellung kann man daher m.E. eher ausschließen. Ob ein Fehler bei der Filtration dieser einen positiven Konserve gemacht wurde läßt sich zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht mehr feststellen. Die Qualitätskontrollen werden bei nicht verwendeten Konserven am Ende der Lagerungshöchstdauer in einem externen Labor durchgeführt. Daher bleibt für mich die Frage, was sollte man sonst noch für Maßnahmen erwägen?

M. Wiese

Beiträge: 4 | Mitglied seit: September 2005 | IP-Adresse: gespeichert



| IAKH | Boardregeln


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2016 Tritanium Scripts


Seite in 0,027759 Sekunden erstellt
15 Dateien verarbeitet
gzip Komprimierung ausgeschaltet
2891,85 KiB Speichernutzung