IAKHforum IAKHforum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Mitgliederliste | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: Blutgruppenbestimmung erforderlich
aba
ist neu hier
*
ID # 42


  Erstellt am 12. Juli 2004 23:02 (#1)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
1. Die Richtlinie schreibt vor, dass für alle invasiven Eingriffe mit der Möglichkeit einer Transfusionsbedürftigkeit ein Blutgruppenbefund und ein aktuelles Ergebnis des AK-Suchtestes vorliegen müssen. Nun ist die Transfusionswahrscheinlichkeit von vielen Einzelfaktoren abhängig, die sich schwer in eine Anweisung fassen lassen; eine Konkretisierung scheint auf Grund klinischer Vorkommnisse jedoch dringend erforderlich.
Kann ich durch Beschluss der Transfusionskommission fordern, dass vor Koloskopie mit Polypektomie und vor Herzkatheteruntersuchungen (ggf. ab einem bestimmten verminderten Ausgangs-Hb, der die Kompensationsmöglichkeiten bei Blutverlust einschränkt) eine BG-Bestimmung vorliegen muss?
Ich bitte um Kommentar.
Bsp.: Pat. kommt mit Ausgangs-Hb von 5,4 mmmol/l (Nebenbefund: erosive Gastritis, Eisenmangel wird anschließend oral therapiert) zur Herzkatheteruntersuchung. Ohne BG-Bestimmung erfolgt die Untersuchung, die eine OP-würdige Dreigefäßerkrankung aufzeigt. Nach 3 Tagen wird der Pat. mit Hb 5,0 mmol/l in die Häuslichkeit entlassen.

2. Es scheint bei den klinischen Kollegen verschiedener transfundierender Fächer zur Verwechslung zwischen der Erfordernis der Blutgruppenbestimmung und der (mitunter schon übertrieben restriktiven) Indikation zur Transfusion zu kommen, was mit Kostendruck begründet wird und mir als TV Sorgen bereitet.
Ist es sinnvoll, im Handbuch einen minimalen Hb vorzuschreiben, bei dem eine BG-Bestimmung erfolgen muss?
Was ist zu tun, wenn die in den Leitlinien genannten Transfusionstrigger häufig deutlich unterschritten werden?
Ihre Erfahrungswerte könnten mir hier vielleicht weiterhelfen. Danke!

-----------------------
aba

Beiträge: 1 | Mitglied seit: Juli 2004 | IP-Adresse: gespeichert
Kretschmer
kommt regelmäßig her
****
ID # 13


  Erstellt am 13. Juli 2004 16:44 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
zu 1. Das Qualitätsmanagementhandbuch (QMHB) sollte entsprechende Vorgaben enthalten, die aber den behandelnden Ärzten genügend Therapiefreiheit im Einzelfall lassen. Daher sollte das QMHB in dieser Hinsicht (wie auch hinsichtlich anderer Regeln) im Konsens zwischen den verschiedenen Fächern Grundregeln erarbeiten, und dann mit dem Segen der Kliniksleitung diese zur Dienstanweisung machen. Transfusionen Coronargesunder bei Hb-Werten von > 8g/dl (siehe andere Maßeinheit) und bei Coronarkranken >10g/dl sollten außer in begründeten Einzelfällen nicht akzeptiert und immer wieder diskutiert werden. Darüber hinaus sollte immer wieder auf den Hb-Anstieg von mindestens 1g/dl pro Erykonz. bei normalgewichtigen Erwachsenen hingewiesen werden, und dass die Transfusion nur Hb-Anstiege anpeilen sollte, die knapp über den genannten krit. Hb-Werten zu liegen kommen, weshalb auch ein EK ausreichen kann. In dem von Ihnen beispielhaft angeführten Fall sähe ich auch die Notwendigkeit zumindest für Blutgruppenbestimmung und Antikörpersuchtest. Im übrigen ist die Notwendigkeit der Blutgruppenbestimmung mit Antikörpersuchtest m.E. nicht einfach an der möglichen Transfusionsbedürftigkeit, sondern an der möglichen akuten Transfusionsbedürftigkeit festzumachen, da bei akutem Blutbedarf jede Verzögerung der Transfusion, v.a. wenn bei pos. Ak-Suchtest erst die Antikörper abzuklären sind, den Patienten vital gefährden können. In die Entscheidung zur Indikation dieser Untersuchungen muss folglich auch die Versorgung mit Laboruntersuchungen und Blutkonserven in der jeweiligen Klinik eingehen.
2. Die Frage ist teilweise schon unter 1. beantwortet. Ausbildung der Ärzte und regelmäßige Besprechung der Probleme in der Transfusionskommission sind die wichtigsten Aufgaben des TV. Im Augenblick habe ich nicht das Gefühl, dass die Kliniker zu wenig transfundieren, und bis 5 g/dl bei Coronargesunden ohne Belastung unter Monitoring sollte man sich nicht unbedingt den Kopf zerbrechen (Therapiefreiheit!). Die Leili setzen doch die Indikation eher zu früh an.

-----------------------
V. Kretschmer

Beiträge: 401 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert



| IAKH | Boardregeln


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2016 Tritanium Scripts


Seite in 0,026375 Sekunden erstellt
15 Dateien verarbeitet
gzip Komprimierung ausgeschaltet
2665,50 KiB Speichernutzung