IAKHforum IAKHforum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Mitgliederliste | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: Begleitscheine
Monadjemi
ist neu hier
*
ID # 170


  Erstellt am 10. Oktober 2008 12:15 (#1)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail


Auf unseren Konserven-Begleitscheinen ist u.a. eine Angabe für Transfusions-Störungen vorgesehen ("Transfusionsstörung ja/nein"). Nach Rückmeldung der Kliniker (speziell der Anästhesisten) ist eine solche Angabe bei Massen-Transfusionen jedoch für das einzelne Blutprodukt kaum möglich (z.B. 10-20 EK´s in Serie). Hier werden durch solche Vorgaben nur Irritationen geschaffen.
Kann auf dem Begleitschein die Angabe zu Transfusionsstörungen auch entfallen? Schließlich wird ja bei einer Störung auch das UAW-Protokoll des DRK zur Dokumentation herangezogen, mit Angabe der in Frage kommenden EK-Nummer(n).
RT

-----------------------
RT

Beiträge: 1 | Mitglied seit: Oktober 2008 | IP-Adresse: gespeichert
Schanzst
kommt regelmäßig her
****
ID # 8


  Erstellt am 26. Oktober 2008 16:14 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Richtlinien Hämotherapie Gesamtnovelle 2005, mit Änderungen und Ergänzungen 2007 4.3.10 Dokumentation
Unerwünschte Wirkungen sind mit Datum und Angabe der Uhrzeit im Krankenblatt zu dokumentieren. Die Meldung unerwünschter Wirkungen ist nach geltenden Vorschriften vorzunehmen

Wie man das ausgestaltet kann mann ja selbst in der eigenen Transfusionsordnung/QM Handbuch festlegen wie auch die Form der Konservenbegleitscheine. Wenn es festgelegt ist das eine Meldung auf einem extra Bogen erfolgt kann die Frage weggelassen werden. Ein Meldebogen vom DRK oder dem eigenen Labor ist da ja möglich. Die Info sollte aber auch den Transfusionsverantwortlichen und das eigene Labor (Bedeutung für weitere Transfusion) erreichen.

Ich fand es immer gut wenn 24h nach Transfusion nochmals ein behandelter Arzt über den Erfolg und Nebenwirkung einer Transfusion nachgedacht hat und das dann abzeichnete, das hat Erinnerungsfunktion. (Erfasst aber auch dann nicht die verzögerten Transfusionsreaktionen)

Natürlich passt das nicht auf eine Massivtransfusion. Wenn es dem Patienten schlecht geht denkt man dann als letztes an eine Transfusionsreaktion.

Mein Tipp: alle gesammelten Scheine der Massentransfusion zusammenheften lassen und nur auf dem ersten den Erfolg und die Nebenwirkung/Nebenwirkungsfreiheit der Serie dokumentieren.

-----------------------
St. Schanz
Anästhesie und Notfallmedizin, Bluttransfusionswesen
Loßburg Schömberg

Beiträge: 141 | Mitglied seit: Juli 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Kretschmer
kommt regelmäßig her
****
ID # 13


  Erstellt am 05. November 2008 12:40 (#4)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Stimme Herrn Schanz zu. Wichtig ist, dass die Beurteilung der Verträglichkeit möglichst noch einmal oder erst am nachfolgenden Tag erfolgt (nach Transfusionen im Op auf Station). Man kann für Massivtransfusionen keine anderen Begleitscheine machen. Wichtig ist ebenso, dass auch bei Massivtransfusionen, selbst bei Wegfall der Kreuzprobe immer ein Begleitschein oder Etikett an jeder einzelnen Konserve fixiert ist, das die Zuordnung zum Empfänger erlaubt, um eine Verwechslung auszuschließen. Apropos, es heißt nicht Massen-, sondern Massivtransfusion.

-----------------------
V. Kretschmer

Beiträge: 401 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert



| IAKH | Boardregeln


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2016 Tritanium Scripts


Seite in 0,032691 Sekunden erstellt
17 Dateien verarbeitet
gzip Komprimierung ausgeschaltet
2995,03 KiB Speichernutzung