IAKHforum IAKHforum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Mitgliederliste | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: Blutspende und Covid-Impfung
sgoss
ist neu hier
*
ID # 457


  Erstellt am 05. Januar 2021 19:17 (#1)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Geehrte Kolleginnen und Kollegen,

werden Empfänger der Covid-Impfungen für einen bestimmten Zeitraum von der Blutspende ausgeschlossen? (4 Wochen?)

Gilt dies für die mRNA-Vakzine oder ggfs auch für noch in Zulassung befindliche Vektorimpfstoffe?

Vielen Dank!

Beiträge: 2 | Mitglied seit: Oktober 2018 | IP-Adresse: gespeichert
tfrietsch
Supermoderator
******
ID # 24


  Erstellt am 06. Januar 2021 11:13 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Sehr geehrte/r Forumnutzer/in,
Ihre Frage ist berechtigt, da es
1. bisher unklar ist, ob eine der existierenden Impfungen eine sterile Immunität erzeugt und der Spender nicht doch infektiös sein könnte. Virämien sind bei umgeimpften asymptomatischen Blutspendern allerdings nahezu ausgeschlossen, nur bei schwersten Verläufen ließen sich bislang relevante Mengen an genetischem Virusmaterial, nicht aber vitale Viren im Sinne einer Virämie nachweisen.

2. sein könnte, dass die Impfung zur Entzündungsreaktion und Übertragung von akut-Phase-Mediatoren und für den Spender schädlichen Stoffen führt.

3. nicht geklärt ist, wie die unterschiedlichen Impfstoffe sich weiterübertragen- das als Vektor benutzte Virusmaterial nicht pathogener Stämme und die RNA-Bestandteile des Biotech/Pfizer-Impfstoffes.

Offizielle Verlautbarungen der Blutspendedienste sind noch nicht zu bekommen.
Nach meinen Informationen haben die meisten Blutspendedienste bislang keine Einwände gegen eine Spende ab dem ersten Tag nach der Impfung, unabhängig von der Art des Impfstoffes, bei fehlenden Impfreaktionen.
Lediglich bei vermutetem oder nachgewiesenen Kontakt zu Covid-19- positiv getesteten Personen werden Spender abgewiesen.

Sonst gilt wie bei anderen Impfungen:

"Bei abgetöteten Erregern kann man bereits nach einem Tag wieder spenden, wenn man sich fit und gesund fühlt (Grippe, HPV (Humanes Papillomavirus), Poliomyelitis parenteral (Salk), Tetanus, die FSME-Impfung (Zeckenimpfung), Hepatitis-A-Impfung). Bei Impfungen mit lebenden / abgeschwächten Viren (z. B. Mumps, Masern, Röteln) oder Impfungen gegen Hepatitis B führen zu einer Wartezeit von 4 Wochen. Nach Verabreichung von abgetöteten oder gentechnisch hergestellten Impfstoffen (z. B. FSME, Grippeschutz) ist eine Spende möglich. Bei Impfungen nach bestimmten Ereignissen, wie z.B. nach einer Verletzung oder nach einer Impfung gegen Tollwut bei Verdacht auf Kontakt mit einem erkrankten Tier kann erst zwölf Monate später gespendet werden.
Das DRK bietet eine Spender-Hotline 0800 11 949 11 oder per E-Mail an info@blutspendedienst.com.


Die Befürchtung, die Impfwirkung durch die Spende zu beeinträchtigen, ist vermutlich ebenso unberechtigt.

Wir haben das Paul-Ehrlich Institut diesbezüglich angefragt, aber eine offizielle Verlautbarung zu diesem Thema gibt es noch nicht.

Viele Dank für Ihre Frage

-----------------------
Prof Dr. med. Thomas Frietsch
1. Vorsitzender der Interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft
für Klinische Hämotherapie IAKH e.V.
Anästhesiologie und Intensivmedizin
Mannheim

Beiträge: 269 | Mitglied seit: Dezember 2003 | IP-Adresse: gespeichert
tfrietsch
Supermoderator
******
ID # 24


  Erstellt am 07. Januar 2021 10:26 (#3)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Dr. Müller antwortete auf unsere Anfrage folgendes:

Laut Empfehlung des PEI vom 18.12. 2020 (siehe angehängten Scan des PEI) ist eine Rückstellung von Blutspendern nach Impfung mit einem mRNA-Impfstoff nicht notwendig.
Dies entspricht auch den Empfehlungen beispielsweise auf EU-Ebene oder der FDA in den USA.
Natürlich sind davon die Rückstellungen von Kontaktpersonen der Kategorien I und II lt. RKI und die übrigen Rückstellgründe von Blutspendern unbeeinflusst.
Ich hoffe, dass wir Ihre Fragen damit beantworten konnten.
Beste Grüße auch von allen Kollegen,

Markus Müller
CA Dr. med. Markus M. Müller
Facharzt für Transfusionsmedizin; Hämostaseologie
Ärztlicher Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Kassel
DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gemeinnützige GmbH
Mönchebergstrasse 57
34125 Kassel
Tel.: 0561/8793-200
FAX: 0561/8793-203
mailto:m.mueller@blutspende.de

Beiträge: 269 | Mitglied seit: Dezember 2003 | IP-Adresse: gespeichert



| IAKH | Boardregeln


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2016 Tritanium Scripts


Seite in 0,030245 Sekunden erstellt
15 Dateien verarbeitet
gzip Komprimierung ausgeschaltet
2951,88 KiB Speichernutzung