IAKHforum IAKHforum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Mitgliederliste | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: Was darf mit in den EK-Kühlschrank?
Schanzst
kommt regelmäßig her
****
ID # 8


  Erstellt am 23. Februar 2004 11:58 (#1)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Richtlinien 3.3
Eine gemeinsame Lagerung von Blutprodukten mit anderen Arzneimitteln, Lebensmitteln oder sonstigen Materialien ist nicht zulässig.

Darf ich aus Blut hergestellte Arzneimittel z.B. PPSB, AT III oder Hyperimmunglobuline mit einlagern (allerdings in räumlicher Trennung von der Erythrozytenkonserven, andere Schublade)?

Dürfen die Restbeutel zusammen mit den Konseven gelagert werden (in räumlicher Trennung von der Erythrozytenkonserven, andere Schublade, mit Gewährleistung das die Restbeutel aus hygienischen Gründen nach 24h aussortiert werden)?

-----------------------
St. Schanz
Anästhesie und Notfallmedizin, Bluttransfusionswesen
Loßburg Schömberg

Beiträge: 141 | Mitglied seit: Juli 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Kretschmer
kommt regelmäßig her
****
ID # 13


  Erstellt am 06. April 2004 10:14 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Sie dürfen selbstverständlich andere Blutprodukte (also auch Gerinnungspräparate) zusammen mit Erythrozytenkonzentraten lagern. Nach meiner Ansicht gilt das auch für andere Arzneimittel, solange sie ausreichend getrennt sind, sodass auslaufende Blutbeutel diese nicht kontaminieren. Das gilt v.a. auch für Restkonserven, die ich deshalb gerne in anderen Kühlschränken sehe.
Insbesondere ist darauf zu achten, dass die Blutkomponenten höhere Anforderungen an die Lagerungsbedingungen als andere Blutprodukte und Medikamente stellen. Daher ist der Umkehrschluss, dass Blutkomponenten in Arzneimittelkühlschränken gelagert werden können, nicht erlaubt. Auf keinen Fall sollten Nahrungsmittel zusammen mit Blutprodukten gelagert werden. Dabei darf ich allerdings eine Anektote erzählen, die das Gegenteil nahe zulegen scheint. Vor Jahren fiel einem Pfleger im Op auf, dass seine Cola, die er dort im Konservenkühlschrank stehen hatte, zu warm war, worauf er endlich seiner Aufgabe nachkam, die Temperatur dieses Schrankes zu überprüfen, die offensichtlich mindestens eine Woche, erkennbar an der Dokumentation des Temperaturschreibers, Raumtemperatur betrug. Seit dieser Zeit haben wir diesen Kühlschrank für die Zwischenlagerung von EK im Op unter unsere Fittiche genommen (Depotverantwortlicher).

-----------------------
V. Kretschmer

Beiträge: 401 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert



| IAKH | Boardregeln


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2016 Tritanium Scripts


Seite in 0,027163 Sekunden erstellt
15 Dateien verarbeitet
gzip Komprimierung ausgeschaltet
2712,08 KiB Speichernutzung