Für Sie gelesen

Irrtümer und Fehler bei der Transfusion- wie ist Hämovigilanz anderswo geregelt?

Die WHO hat zusammen mit der ISBT (Internationalen Gesellschaft für Bluttransfusion) eine Arbeitsgruppe zur Hämovigilanz gegründet. Aufgabe ist, belastbare Daten über die Produkt- und Anwendungssicherheit von Blutkonserven zu sammeln. Könnten wir da unter Umstanden noch etwas lernen? Wir haben den Artikel in Transfusion Medicine für Sie gelesen...

Weiterlesen …

Maschinelle Autotransfusion - eine unbefriedigende Übersicht

Die geänderten Vorschriften zur maschinellen Autotransfusion durch die Hämotherapie - Richtlinie 2017 sind in der deutschsprachigen Literatur eigentlich schon bearbeitet. Ergänzend erschien jetzt ein Übersichts-Artikel im "Anästhesisten", die sich zum Ziel gesetzt hat, neben den rechtlichen Rahmenbedingungen auch die wissenschaftliche Evidenz zu beleuchten. Da waren wir sehr gespannt...

Weiterlesen …

Warum ist die Fähigkeit von Bluttransfusionen zur Erhöhung des Sauerstoffangebots begrenzt?

Es gibt reichlich Hinweise vor allem bei Patienten mit hohem Sauerstoffbedarf, dass eine Bluttransfusion nicht das erreicht, wofür sie verabreicht wird- das Sauerstoffangebot zu erhöhen. Die Forschergruppe aus San Diego um Marcos Intaglietta erklärt uns jetzt, warum...

Weiterlesen …

Einfluss der Unterkühlung von Polytraumatisierten auf den Transfusionsbedarf und die Sterblichkeit

Eine Subanalyse des PROPR-Trial, der kontrollierten Studie zum Outcome von Polytraumen, hat nun die Körperkerntemperatur innerhalb der ersten 6 Stunden in Beziehung zum Transfusionsbedarf gesetzt. Und wie zu Vermuten bluteten die ausgekühlten Patienten erheblich mehr und benötigten mehr Transfusionen. Hypothermie unter 36°C erhöht den Transfusionsbedarf pro 1 Grad Celius um 10%. Erstaunlich war...  

Weiterlesen …

Monitoring der Tranexamsäurewirkung für die postpartale Blutung

Die Behandlung der postpartalen Blutung mit Tranexamsäure ist effektiv, aber wie lässt sich die Dosierung überwachen? Mit Thrombelastometrie oder mit D-Dimeren? Was meinen Sie?...

Weiterlesen …

Elektronischer Abgleich von Blutprobe und Patient verringert Verwechslung

Kreuzen Sie einen Buchstaben an oder wählen Sie eine Antwort A-E: Elektronischer Abgleich der Patientenidentität mit den Etiketten auf den Blutröhrchen hat entweder keinen Vorteil (A), bringt hauptsächlich Mehrkosten, aber keine erhöhte Sicherheit (B), verringert die Verwechslung bei der Blutentnahme um die Hälfte (C), verringert zwar die Verwechslung des Blutröhrchens um den Faktor 5, die Fehltransfusionsrate ist aber gleich niedrig (D), verringert sowohl die Verwechslungsrate als auch die Fehltransfusionsrate signifikant (E). Die Studie von Kaufman et al. in Transfusion zeigt die Auflösung...

Weiterlesen …