Für Sie gelesen

Gibt es ein Mittel zum Vorbeugen einer postpartalen Blutung?

Sind unsere prophylaktischen Maßnahmen zur Verhinderung eines tödlichen Verlaufs der postpartalen Blutung (PPH) effektiv? Weil die postpartale Blutung (PPH) die häufigste Ursache der Müttersterblichkeit ist, hat dies eine übermäßig wichtige Bedeutung. Das ist jetzt in einer systematischen Recherche der Ergebnisse von Meta-Analysen untersucht worden. Laut dieser Zusammenfassung aus 29 Meta-Analysen (!) aus Japan soll es keine wirksame Maßnahme geben, einem Tod durch eine postpartale Blutung vorzubeugen. Unter den getesteten Maßnahmen waren...

Weiterlesen …

Präoperative Anämie beim Colon-Carcinom: Behandlung durch Bluttransfusion?

Die Idee könnte manchem gekommen sein: Warum soll man die präoperative Anämie, die ja mit einem solch schlechtem Outcome assoziiert ist, nicht mit Bluttransfusion vorher beseitigen? Und damit alle negativen Auswirkungen der Anämie in der postoperativen Phase auf Infektions- und Komplikationsrate, Überlebensrate und Rezidivfreies Intervall damit verbessern? Eine Studie hat genau das untersucht...

Weiterlesen …

Liberal oder restriktiv transfundiert- 6-Monats-Outcome nach Herzchirurgie

Gerade bei Patienten mit mittlerem und hohem perioperativen Risiko in der Herzchirurgie könnte die Transfusionsstratgie, ob liberal oder restriktiv, einen Rolle spielen. Analysierte man die 28 Tage Mortalität, hatte eine frühere Arbeit keinen Vorteil der sog. "Liberaleren Strategie" (Transfusion bereits , wenn der Hb < 9,5g/dl fiel) im Vergleich zur Erythrozyten- Transfusion erst unter einem Hb von 7,7 g/dl ergeben. Bei der nun vorgelegten längeren Beobachtungszeit von 6 Monaten...

Weiterlesen …

Effekte der Bluttransfusion bei ST-Senkungs Infarkt

Patienten mit einem STEMI benötigen manchmal auch eine Bluttransfusion, gerade weil oftmals nicht eine stenotische Koronararterie, sondern das Missverhältnis von Sauerstoffangebot zum Verbrauch eine Ischämie auslöst. Wie bekommt ihnen die Transfusion? Eine Meta-Analyse an über 20 000 Patienten in dieser Situation versuchte, diese Frage zu beantworten...

Weiterlesen …

Ist die Transfusion wegen postpartaler Anämie unbedenklich?

Postpartale Blutungen ereignen sich bei 5-15% aller Geburten und erfordern Bluttransfusionen in 0,1-2%. Während starke Blutungen mit Massivtransfusion und schlechtem Outcome verbunden sind, ist die Beziehung zwischen schwachen Blutungen, geringen Mengen an Bluttransfusionen und Outcome bei gesunden Frauen mit niedrigem Risiko unklar. Eine große Datenbankanalyse aus Australien zeigt jetzt aber, dass selbst in diesem Kollektiv...  

Weiterlesen …

Anämiesymptom Schwäche- kann es durch Transfusion beseitigt werden?

Gehören die klinische Symptome der Anämie, also Schwäche und Müdigkeit nach der Operation, ebenso zu den Transfusionstriggern? Wie ist das bei konservativen Patienten , wie in der postoperativen Situation? Das "sogenannte Fatigue-Syndrom" wird derzeit nicht als Outcome-relevantes klinisches Symptom der Anämie betrachtet, obwohl es vermutlich die Sauerstoffunterversorgung anzeigt. Die Autoren einer Observationsstudie aus Chicago jedenfalls sind der Meinung, dass nicht operierte Patienten  mit einem hohen Niveau an Müdikeit und Schwäche präoperativ noch 30 Tage von einer Bluttransfusion profitieren...  

Weiterlesen …